Fuchsdeifeswuid: beste Dirndl-Qualität aus Niederbayern

Fuchsdeifeswuid: beste Dirndl-Qualität aus Niederbayern

Selbstgemachtes ist voll im Trend. Alles handwerklich Kreative zieht die Menschen mehr und mehr an. Qualität, Echtheit und die Liebe zum Detail stehen hoch im Kurs bei den Kunden. Das gilt ebenso für die Textilbranche. Auch hier legt man zunehmend Wert auf Herkunft und Qualität. Ganz wichtig dabei: schick, zeitlos und einzigartig muss es sein. Und welches Kleidungsstück könnte all diese Attribute besser vereinen als die klassische Tracht?

Der Dirndl-Liebe ist auch Julia verfallen. Die gebürtige Straubingerin ist das Gesicht hinter Fuchsdeifeswuid und mischt mit ihren Vintage-Dirndln sowie Ihrer eigenen Fuchsdeifeswuid-Kollektion in der bayerischen Trachtenwelt gerade so richtig mit. Vintage deshalb, weil es sich bei ihren Dirndln um original alte Stücke aus der Zeit zwischen 1940 bis 1980 handelt.

Ehrlich. nachhaltig. regional.

Das Motto von Fuchsdeifeswuid lautet „Klasse statt Masse“ – immer mit dem Anspruch auf Tradition und schlichte Eleganz. Dafür kommen Stoffe der alten Webkunst und klassische Materialien von regionalen Betrieben auf den Nähtisch. Gefertigt wird nicht etwa im Ausland, sondern in der Heimat in Niederbayern. Das Geschäft selbst mitsamt seinen wunderbaren Dirndlkollektionen befindet sich in Landshut, wohin es Julia im Rahmen eines Praxissemesters verschlagen hat und sie bis heute hängengeblieben ist. Was anfangs nur eine Leidenschaft (und zu Studentenzeiten eine günstige Erwebsquelle 😊) für sie war, entwickelte sich nach und nach zu einem Geschäftsmodell. Vom Hobby über’s Kleingewerbe bis hin zum Vollzeitjob also!

Dirndl mit Unikatscharakter für jeden Anlass

Ihr Studium hätte nach Julias Geschmack noch etwas kreatives bzw. handwerklicher ausgelegt gewesen sein. Der Bachelor in Medientechnik war doch etwas zu mathematik- und physiklastig. Kein Wunder also, dass sie in der Arbeit mit Textil damals schon eine Art Ausgleich zum „trockenen“ Studienalltag fand. „Ich arbeite sehr gern kreativ und die Handarbeit macht mir Spaß. Mir fallen solche Dinge einfach leicht. Ich sehe mir etwas an und weiß, was ich machen muss. Da brauche ich auch keine Anleitungen oder sonstiges. Bis jetzt hat alles gehalten, was ich gebaut habe.“, scherzt sie.

Für die Arbeit mit Trachten ist sie als gebürtige Straubingerin außerdem fast schon prädestiniert. Denn dort spielt die fünfte Jahreszeit, das Gäubodenfest, eine große Rolle. Davon hängt für die Straubinger so einiges ab, angefangen von der beruflichen Urlaubstageplanung bis hin zum Dresscode. Schließlich hält sich dafür jede Frau mehrere Dirndl in ihrem Schrank parat. Egal ob Gäuboden, Dult, Hochzeiten, Maibockanstich oder halt einfach so: wohl nichts auf dieser Welt toppt ein hübsches Dirndl! 😊

Glückliche Kunden als Antrieb und Motivation

Für Schränke voller Dirndl mit Unikatscharakter sorgt Julia mit Fuchsdeifeswuid. Und sie wird ihrer Leidenschaft bzw. ihrem Beruf so schnell auch nicht überdrüssig, da ist sie sich sicher: „Ich bin sehr ehrgeizig, wenn mich etwas begeistert und interessiert. Dabei bin ich nicht schnell zufriedenzustellen und habe dann einfach diesen inneren Antrieb an mich und meine Kundinnen. Das beste und schönste Feedback sind glückliche Kundinnen. Das treibt mich unheimlich an und macht mich so glücklich. Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, dass das einmal nicht mehr der Fall ist. Ich hoffe wirklich, dass ich meinen Beruf und die Arbeit rund um’s Dirndl ein Leben lang ausüben kann.“

Der größte Teil von Julias Kundinnen ist zwischen 20 und 45 Jahre alt. Die meisten davon kommen aus Bayern und Österreich. Offensichtlich hat sich Fuchsdeifeswuid aber auch schon über die deutschen Grenzen hinweg herumgesprochen. Denn es gehen immer wieder Online-Bestellungen aus den USA, Japan, Schweden, usw. ein. „Insgesamt sind meine Kunden gut durchgemischt. Von der Schülerin zur netten Omi haben wir wirklich alles, natürlich auch Männer. Letztere kaufen meistens etwas Hübsches für ihre Familien, Frauen oder Freundinnen. In Zukunft möchte ich jedoch auch langsam mehr und mehr für Herren anbieten. Aber gut Ding‘ will Weile haben…“, erzählt Julia.

Das Gefühl von Heimat: ein Loblied an Straubing

Wenn man Julia nach ihrer Heimat fragt, muss sie nicht lange überlegen. „Straubing. Im Herzen bin ich wohl für immer Straubingerin. Ich hatte dort eine schöne Kindheit, Jugend und natürlich lebt dort ein Großteil meiner Familie und Freunde. Die Stadt, in der man aufwächst, ist einem einfach so vertraut. Bei uns Straubingern ist das sowieso eine ganz besonders innige Verbindung.“, erinnert sie sich. Von ihrem Kinderzimmerfenster aus hatte sie den Bayerischen Wald im Blick, am Wochenende war sie als Kind fast immer mit ihrem Opa im Wald unterwegs. „Das ist ein Ausblick, der mir hier in Landshut schon fehlt. Jedes Mal, wenn ich mit dem Auto in meine Heimat fahre und nach Salching dann allmählich den Wald in der Ferne sehe, geht mir – das mag jetzt kitschig klingen – das Herz auf.“, meint Julia.

Spätestens nach dieser Ode an ihren Heimatort merkt man, wie wichtig es für Julia ist, sich auf ihre Wurzeln zu besinnen. Dieser Bezug zu Tradition, Bodenständigkeit und Ehrlichkeit spiegelt sich schließlich auch in ihrer kreativen Arbeit wieder und hält sicherlich auch in Zukunft weiter an. Die Jungunternehmerin ist jedenfalls voll motiviert, sprudelt voller Ideen und Fuchdeifeswuid ist längst kein Unbekannter mehr in der Trachtenbranche.

Viel Glück, Julia, wir sehen uns bei meinem nächsten Dirndl-Einkauf! 😊

Veronika Leikam

Redakteurin/ Webmaster bei Heimat Bayern
Veronika ist das Gesicht hinter heimatbayern.de. Während ihres Bachelorstudiums in Französisch und Volkswirtschaftslehre verbrachte sie ein halbes Jahr in Frankreich. Reisen, neue Länder und Kulturen haben es ihr schon immer angetan. Und dennoch fühlt sie sich daheim in Bayern doch am wohlsten. Tradition, Volksmusik und nicht zuletzt die Natur machen ihre Heimat Bayern für sie zum schönsten Bundesland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.